Beitragsseiten
Presse-Echo
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Alle Seiten

Dr. Franz Bl√ľmer zu Regenlicht :


Angelica Seithe versteht es, mit unverbrauchten Sprachbildern zu fesseln. Sie f√ľhrt uns in die Natur und nicht selten auch in die eigenen Abgr√ľnde, in denen Schauder, aber auch "L√∂sungen" auf uns warten. Wege tauchen auf, "mit Erinnern ausgelegt". Vielleicht ziehen wir dabei auch "nichts als den Schleier der Sonne ins Boot" ‚Äď Aspekte einer "neuen Wirklichkeit"? Oder k√∂nnten wir uns nicht sogar dar√ľber wundern, sie nicht selbst schon fr√ľher "erinnert" oder bemerkt zu haben?
Auch äußerlich ist es ein schönes Bändchen, das gut in der Hand liegt und dessen mehrschichtige kreative Metaphorik zum Kauf einlädt.
 
(Amazin)
 
 
 
Klaus P. Andriessen (Redakteur der WNZ) zu Regenlicht :


‚Ķ Damit gewinnt ihr Ausgangsbild erheblich an Sch√§rfe, ohne der Pointe den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nat√ľrlich sind nicht alle Gedichte in dem 96-seitigen B√ľchlein so rasch nachzuvollziehen. Weil es aber doch einige sind,¬† bekommt auch der unge√ľbte Leser Freude daran, sich mit Seithes anderen, dichter gewebten Gedanken zu besch√§ftigen.
Und das lohnt sich!

(aus "Die Buch-Kritik. Gedichte“, Wetzlarer Neue Zeitung, Feuilleton 23. Nov.2013)

 
 
 
 
Rolf Birkholz (Lyriker, Redakteur der Zeitschrift Am Erker) zu Regenlicht :


‚Ķ. Gef√ľhle mit Naturbeob¬≠achtungen zu verbinden, ist die St√§rke ihres Bandes Regenlicht. ‚Ķ. Immer wieder gelingen der Autorin zarte Verzah¬≠nungen von Naturbildern und Stimmungen. ...

Am Erker Nr. 67


 
 
 
R√ľdiger Jung (Pfarrer, Haiku-Poet) zu Regenlicht :


‚Ķ Die Lekt√ľre ‚Ķ¬† (zeigt eine) Wahlverwandtschaft zur japanischen Poesie. Denn Konzentration und Pr√§gnanz, Frische und Spontaneit√§t erscheinen als die ureigenen Gaben der Lyrikerin. ...¬†
Was mich an Angelica Seithes Lyrik so fasziniert, ist der gro√üe Reichtum an Leben und ‚Äď ja ! ‚Äď an Weisheit. Schmerzliche Erfahrungen bleiben nicht ausgesperrt, sondern werden mit einer bestechenden Genauigkeit von Gef√ľhl, Gedanke und Wort protokolliert
 
(aus einer Rezension auf lyrikwelt.de) 
 
 
 
 
R√ľdiger Jung (Pfarrer, Haiku-Poet) zu den Haiku in Regenlicht :

Ihrem zweiten Gedichtband ‚ÄěRegenlicht‚Äú, der in Pr√§gnanz und Konzentration an den im selben Verlag erschienenen
Erstling von 2009, ‚Äě√úber der str√∂menden Zeit‚Äú, ankn√ľpft, hat Angelica Seithe drei Seiten mit jeweils vier Haiku eingestreut

mich
ausfädeln bei dir. Aber
der Faden wird länger und länger.         
                                                               (S.57)
Die ganze Ambivalenz eines Beziehungsgeflechts in Haiku-Form. … Beides, die Natur, aber auch das (Zwischen-) Menschliche, hat Raum in Angelica Seithes Haiku. Da wird Einsamkeit geradezu stofflich und dinglich greifbar:

Garderobenwand
Auf den Schultern der G√§steb√ľgel
Staub
                                                              (S. 77)
…
 
(aus einer Rezension in Sommergras 2016, Nr. 112)