Beitragsseiten
Presse-Echo
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16
Seite 17
Seite 18
Seite 19
Seite 20
Seite 21
Alle Seiten

Alfred Keil (Autor, ehem. Redakteur/Neuen Wetzlaer Zeitung, Buseck-online.de) zu Brombeerhimmel : „Die Wettenberger Autorin hat ihre Dichtung in den letzten Jahren zu einer Meisterschaft entwickelt, die selten ist. Manchmal / mitten im Frühling treffen mich / Winterworte, stellt sie fest und weist auf die Verletzlichkeit der menschlichen Seele hin. Aber sie benennt ihren festen Standort, indem sie sozusagen in einen Stein meißelt: Ich stehe breitbeinig / in meinem eigenen / Schatten. Den Irrtum kennt Angelica Seithe jedoch auch: Die Zähne zusammen und / immer den richtigen Schritt / angestrengt / in die falsche Richtung“.

Barbara Czernek, Gießener Anzeiger zu Über der strömenden Zeit : "Die Gedichte sind skizzenhafte Momente, deren Wirkung auf die Empathie des Lesenden zielt. Ausgehend von einer persönlichen Empfindung erfahren die Gedichte durch den Entstehungsprozess eine Verfremdung und erlangen eine Gültigkeit, die viele Menschen berühren kann.

Gabriele Sümer (Germanistin, Publizistin), aus der Rede der Jury zur Verleihung des Nordhessischen Autorenpreises 2009 – (Sonderpreis Lyrik) :
" . . . Ihre Gedichte lassen Raum für die Vorstellungskraft. Trotzdem zielen sie in ihrer Prägnanz und Schlichtheit direkt auf das Herz. Selbst zwischenmenschliche Verletzungen werden bei ihr zu etwas Kostbarem, das sich zwischen den Zeilen offenbart. Je nach Stimmung jagen beim Lesen kalte oder warme Schauer über die Haut. Das erreicht die Autorin durch zarte Bilder, die nachwirken. Lässt sich die Liebe wirklich wie eine Zecke aus dem Herzen ziehen? Was steht unter der Liebeserklärung? – Natürlich, das Kleingedruckte.“