Beitragsseiten
Autorin
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Alle Seiten

  Hauptberufliche Tätigkeit

A u s b i l d u n g : 
¬†¬†¬†¬†¬†¬† Studium der Psychologie in M√ľnster/Westf., Diplom.
       Tiefenpsychologische Ausbildung am psychoanalytischen Institut Gießen (DPV).

P s y c h o t h e r a p i e :
¬†¬†¬†¬†¬†¬† Von 1973 bis 2010 Leitung¬†eines psychotherapeutischen Wohnheims f√ľr Jugendliche und junge Erwachsene in Gie√üen. Hier: einzelpsychotherapeutische
¬†¬†¬†¬†¬†¬† T√§tigkeit¬†bei √ľberwiegend neurotischen Krankheitsbildern und Essst√∂rungen.
       Seit 1984 auch in eigener Praxis: Psychotherapie und Selbsterfahrung mit Erwachsenen.

L e h r t ä t i g k e i t :
       Seit 1982 ausgedehnte Fortbildungstätigkeit als Dozentin am Institut der AGKB in Göttingen; Lehrtherapeutin; Supervisorin; Referentin am Saarländischen Institut 
¬†¬†¬† ¬†¬† f√ľr tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.


F a c h p s y c h o l o g i s c h e  P u b l i k a t i o n e n : 

  • Psychotherapie des Falles einer chronischen Anorexia nervosa mit dem Katathymen Bilderleben. In: Leuner, H., Lang, O. (Hrsg.): Psychotherapie mit dem Tagtraum.¬†Katathymes Bilderleben, Ergebnisse II. Huber, Bern 1982.
  • Katathymes Bilderleben bei Kindern und Jugendlichen. In: Remschmidt H.(Hrsg.): Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Enke, Stuttgart 1984.
  • Erfahrungen mit dem KB-Motiv einer ‚ÄúGuten, freundlichen Gestalt‚ÄĚ. In: Bartl,G., Pesendorfer, F.(Hrsg.): Strukturbildung im therapeutischen Proze√ü, Literas, Wien 1989.
  • Die Rolle der Sexualit√§t f√ľr die Entstehung von Magersucht. In: Hennig, H., Fikentscher, E., Rosendahl, W. (Hrsg.): Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie mit dem Katathymen Bilderleben. Martin-Luther-Universit√§t Halle-Wittenberg, Halle 1992.
  • Sch√∂pferische Imagination und sprachliche Gestaltung. Imagination¬† 4/1994.
  • Kreativit√§t als Ressource. Imagination 4/1996.
  • Die Suggestion im Dienste des Ich. √úber den Einsatz von Suggestion in der K.i.P. Imagination 1/1997.
  • Die Rolle der Imagination im Rahmen kreativer Prozesse.¬† In: Kottje-Birnbacher, L., Sachsse, U., Wilke, E. (Hrsg.): Imagination in der Psychotherapie. Huber, Bern 1997.
  • Die Verwendung von Sprachbildern in der Katathym-imaginativen Psychotherapie. In: Kottje, L., Sachsse, U., Wilke, E. (Hrsg.): Imagination in der Psychotherapie. Huber, Bern 1997.
  • Handlung und Gef√ľhle. Unterschiede im Katathymen Bilderleben von Kindern und Jugendlichen. In: Leuner, H., Horn, G., Klessmann, E. (Hrsg.): Katathymes Bilderleben mit Kindern und Jugendlichen. Reinhardt, M√ľnchen Basel 1997.
  • Katathym-imaginative Psychotherapie (K.i.P.). In: Naturheilverfahren und Unkonventionelle Medizinische Richtungen. Springer LoseblattSysteme¬† 09.13,¬† Berlin 1998.
  • Die Rolle des Bildes bei der verbalen Kommunikation von Gef√ľhlen. In: Salvisberg, H., Stigler, Maxeiner, V. (Hrsg.): Erfahrung tr√§umend zur Sprache bringen. Huber, Bern 2000.
  • Die wechselseitigen Verbindungen von K√∂rpererleben und Imagination. Imagination 2/2002.
  • Zur Entstehung der verzerrten K√∂rperwahrnehmung bei Magersuchtpatienten aus objekttheoretischer Sicht ‚Äď wo liegt die heilende Chance der Imagination? In: Kottje-Birnbacher, L., Wilke, E., Krippner, K. (Hrsg.): Mit Imaginationen therapieren. Pabst Science Publishers, Lengerich 2005.
  • Die Bedeutung guter innerer Objekte f√ľr Entwicklung und Therapie. In: B√ľrgi-Kraus, M., Kottje-Birnbacher, L., Reichmann, I., Wilke, E. (Hrsg.): Entwicklung in der Imagination ‚Äď Imaginative Entwicklung. Pabst Science Publishers, Lengerich 2008.
  • Katathym-imaginative Psychotherapie. In: M√ľller-Braunschweig, H., Stiller N.,: K√∂rperorientierte Psychotherapie. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2009.
  • Zur Entstehung der verzerrten K√∂rperwahrnehmung bei Magersuchtpatienten aus objekttheoretischer Sicht: Wo liegt die heilende Chance der Imagination? In: Kottje-Birnbacher, L., Sachsse U., Wilke, E.(Hrsg.): Psychotherapie mit Imaginationen. Huber, Bern 2010
  • Die Geburt der Metapher. Zur Psychologie ihrer Entstehung. Imagination 1-2/2012
  • Die Themenschwerpunkte der Essgest√∂rten und ihre Bearbeitung mit Hilfe der Imagination. Imagination 4/2014
  • Kreativit√§t - Rausch und¬†Disziplin. Zur Psychologie kreativer Menschen und ihrer Gestaltungsprozesse. Imagination 1/2016